Der Verbände-Monitor untersucht, wie führende Verbandsvertreter aktuelle poltische, gesellschaftliche sowie wirtschaftliche Herausforderungen bewerten und wie sich diese Entwicklungen auf Verbände auswirken. Er wird jährlich erhoben. Der Verbände-Monitor greift aktuelle Themen auf, von denen die Verbände in ihrer Arbeit direkt oder indirekt betroffen sind. Er befähigt Wirtschaftsverbände ihre Kommunikation und ihr Leistungsspektrum auf die Bedürfnisse ihrer Mitglieder anzupassen. Ein wichtiger Aspekt, der bisher kaum anhand professionell durchgeführter Befragungen beleuchtet wurde.

Insgesamt nahmen 131 Verbände an der Studie teil, die die Beratungsgesellschaft Valentum Kommunikation in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei allen Verbänden, die an der Befragung teilgenommen haben und möchten Ihnen im Folgenden einige wichtige Erkenntnisse der Studie zur Verfügung stellen.

Die Studie ergab, dass die befragten Verbände dem Halten und der Neugewinnung von Mitgliedern die höchste Priorität ein räumen. Etwa 70% von ihnen gaben an, dass sie die Bedeutung des Haltens und der Akquise von Mitgliedern als groß oder eher groß einschätzen. Geringer fiel hingegen die Zustimmung zu der Aussage aus, dass eine Umstrukturierung des Verbandes von Nöten ist. Auch die aktuelle Wirtschaftssituation scheint geringere Auswirkungen auf Verbände zu haben, als zunächst befürchtet. Etwa jeder dritte Befragte gab an, dass das geringe Engagement seiner Mitglieder aufgrund der Wirtschaftskrise eine große oder eher große Herausforderung darstellt.
Verbände müssen ihren Mitgliedern einen qualitativen Mehrwert bieten. Das ist die Leistung, die erbracht werden muss und die es zu erhalten gilt. Verbände, die in der Lage sind, ihren bestehenden oder potentiellen Mitgliedern den Nutzen einer Mitgliedschaft darzulegen, haben keine Probleme diese zu halten oder neue zu akquirieren. Ein Mehrwert kann beispielsweise durch die Ausweitung von Service- und Informationsangeboten generiert werden.


Frage 1: Wie ist aktuell die Nachfrage nach folgenden Service-Leistungen?

Welche Service-Leistungen besonders durch Verbandsmitglieder nachgefragt werden, wurde im Rahmen der Studie ebenfalls untersucht. Es zeigt sich, dass vor allem Informationsangebote sowie die Bereitstellung von Netzwerken durch die Mitglieder gewünscht werden. Etwa drei von vier der befragten Verbände benannten diese beiden Serviceleistungen als am stärksten nachgefragt. Etwa 60% der Befragten gaben an, dass die Nachfrage nach Beratungsangeboten hoch oder eher hoch einzuschätzen ist. Trotz Wirtschaftskrise scheint die Nachfrage nach konkreten Vergünstigungen nicht allzu hoch. Mit 35% wurde diese Serviceleistung als am wenigsten nachgefragt bewertet.

 

Frage 2: In den kommenden drei Jahren rechnen Sie eher mit einem:
(N=116)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zukunftsaussichten unter den Befragten optimistisch sind. Nur 20% gehen von einem Mitgliederverlust aus. 38% sind der Meinung, dass ihre Mitgliederzahl in den kommenden drei Jahren stagniert. Ein großer Anteil in Höhe von 42% der Befragten gab an, dass mit einem weiteren Mitgliederzuwachs gerechnet wird.
Als ein wichtiges Ergebnis des Verbände-Monitors kann festgehalten werden, dass eine erfolgreiche Mitgliederbindung von Verbänden vor allem durch die Generierung eines Mehrwertes erfolgt. Ein besonders erfolgreiches Argument für eine Verbandsmitgliedschaft kann die Bereitstellung von Netzwerken, beispielsweise auf Veranstaltungen, sein. Für Verbände bietet sich bei einem solchen Angebot ein doppelter Mehrwert, da Veranstaltungen ebenfalls einen geeigneten Rahmen bieten, um neue Mitglieder zu gewinnen.


Frage 3: Was würden sie sich von der neu gewählten Bundesregierung wünschen, um die Verbändelandschaft zu stärken (Auszug)?
(N=68)

Die Frage nach Wünschen an die Bundesregierung von Seiten der Verbände wurde offen gestellt. Als Ergebnis zeigte sich, dass die überwältigende Mehrheit der befragten Verbände eine stärkere Einbeziehung in den politischen Prozess wünscht. Dieser Wunsch wurde in vielen Fällen mit einem konkreten Wunsch nach Einflussnahme verbunden. Ebenso betonten aber auch viele Verbände, dass sie eine neutrale Nutzung des Fachwissens, das in Verbänden gebündelt ist, durch die Bundesregierung wünschen. Ebenfalls spiegelt sich ein großer Wunsch nach einer stärkeren Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit wider, auf die viele Verbände in starkem Maße angewiesen sind.

 

Bei Interesse an der vollständigen Studie können Sie sich gerne an folgende Ansprechpartnerin wenden:
Sarah Rosenthal
Valentum Kommunikation GmbH
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin
Tel. +49-30 - 24 72 35 83
sarah.rosenthal@valentum.de
www.valentum-kommunikation.de

Valentum Kommunikation ist eine inhabergeführte Beratungsgesellschaft mit Sitz in Regensburg und Berlin. Die Kernkompetenzen von Valentum Kommunikation liegen im Bereich Politische Beratung, Presse- und Medienarbeit, Veranstaltungsmanagement und Jugendbildung. Zu den Auftraggebern von Valentum Kommunikation zählen nationale wie internationale Institutionen des öffentlichen Sektors sowie Vereine und Verbände. Im Rahmen unserer Arbeit mit Verbänden haben wir den Verbände-Monitor entwickelt. Der Verbände-Monitor wird jährlich durchgeführt.

Zitate  sowie der Abdruck der Grafiken sind nur unter Nennung von Valentum Kommunikation erlaubt.